Warum kennen Computer keine Tränen?

Warum ist der Mathematiker Archimedes nackt auf die Straße gerannt?

Warum müssen Sie wegen der Folgen der Digitalisierung keine Angst vor persönlicher Arbeitslosigkeit haben (oder doch?)

Hier der Grund, warum es eine Antwort auf diese drei so unterschiedliche Fragen gibt:

Entgegen der Parole, dass die künstliche Intelligenz das wichtigste Zukunfts-Thema ist, möchte ich festhalten:

Die Zukunft wird nicht aus Algorithmen gebacken sondern aus menschlichem Geist. 

Andere mögen über notwendige Veränderungen reden

– wichtiger sind Menschen, die den Wandel realisieren:

Sie zum Beispiel.

Sobald Sie den Ruf gewinnen, ein kreativer Mensch zu sein, werden Sie zu denen gehören, die in Zukunft am meisten gesucht werden.

Zwei Fragen, deren Beantwortung Ihrem Leben eine zukunftssichere Orientierung geben kann:

Wer – wenn nicht ich?

Wann – wenn nicht jetzt?

Steigern Sie die Wertschätzung, die andere Ihnen entgegenbringen, wenn Sie Probleme lösen können, Ideen einbringen, Innovationen kreieren. Vertrauen Sie auf Ihre Einzigartigkeit.

Solange die Innovations- und Problemlösungsfähigkeiten von Algorithmen und Künstlicher Intelligenz im Wesentlichen auf dem Versprechen beruhen, dass das bald kommen wird (dieses »bald« oder »wenn wir dort mehr investieren« kenne ich seit etwa 1980):

– ist es sicherer, dass Sie sich lieber auf Ihren eigenen Kopf verlassen und auf die Köpfe derer, mit denen Sie zusammenarbeiten.

Die menschliche Kreativität und Fähigkeit, Innovationen zu schaffen und Probleme zu lösen ist unerschöpflich

- wird aber viel zu selten mobilisiert und allenfalls auf niedrigem Niveau entfaltet.

Dabei ist Kreativität etwas, das Sie nicht eimal zu lernen brauchen. Sie ist an sich eine dem Menschen innewohnende Fähigkeit. Aber sehr häufig wird sie nur in sehr geringem Maße oder auch gar nicht gelebt, vielfach ist sie sogar blockiert. Doch sie kann durch größeres eigenes Verständnis des kreativen Prozesses und vor allem durch spezielles Knowhow und Training enorm gesteigert werden.

Dazu möchte ich Sie einladen.

Lernen Sie den EMERGENCE-INNOVATIONS-PROCESS (EIP) kennen und im beruflichen wie privaten Alltag einsetzen.

In Erinnerung an Steve Jobs: