DER EMERGENCE PROCESS

Sie erfahren und erleben im »EMERGENCE-PROCESS«, wie Sie die Verbindung von alten Geheimwissenschaften und Neuropsychologie für sich nutzen können, um jederzeit rasch Ideen und Lösungen finden zu können. Sie können künftig ganz gelassen auf Ihre Kreativität und Ihre Problemlösungs-Kompetenz vertrauen. Kreativität braucht man nicht zu lernen. Sie ist als Potenzial vorhanden. Was wir lernen können, ist, sie zuzulassen und Blockaden zu verhindern. Und gerade das ist eine große Herausforderung.

EMERGENCE beschreibt in unserem Zusammenhang die Herausbildung neuer Strukturen, Muster und Wechselwirkungen, das Entstehen von Lösungen, von Klarheit und einer neuer Gestalt, kurz: das Erfinden von etwas NEUEM.

Wir leben mit Widersprüchen: 

Unsere Fantasie blüht, unsere Kreativität sprudelt, wirklich gute Innovationen werden gestaltet, wenn sich die Gedanken in unserem Gehirn frei entfalten können, sich die Signale zwischen den Nervenzellen und den unterschiedlichsten Bereichen unseres Gehirns in flüssigem Austausch miteinander um das Entstehen neuer Strukturen, einer neuen Gestalt, eine neue Idee gegenseitig anregen.

Massiver Stress produziert aber bei vielen Menschen u. a. Adrenalin, das genau diesen Fluss der Informationen blockiert, damit wir uns ausschließlich auf die (oft ja nur vermeintliche) Gefahrenabwehr konzentrieren können (sogenannte Kampf / Flucht Reaktion oder Todstellreflex). 

Das heißt aber, dass wir gerade dann, wenn wir in einer brenzligen Situation (vor einer Präsentation, einen Pitch, einer wichtigen Verhandlung, einem wichtigen Abgabetermin usw) am dringensten eine Lösung brauchen, diese am schwierigsten zu finden ist. 

Andererseits läuft dieser Mechanismus nicht bei allen Menschen so ab. Einige sind dann besonders erfindungsreich und können den Druck positiv und effektiv nutzen, auf die letzte Minute fertig zu werden. Sie bleiben auch in Stressmomenten gelassen.

Wie sieht das bei Ihnen aus?

Es lohnt sich jedenfalls, die eigenen Reaktionsweisen einmal genauer anzuschauen. Und was in jedem Fall enorm nützlich sein kann, ist die Fähigkeit, sich jederzeit willentlich tief entspannen zu können.

Damit haben wir eines der Kernthemen gefunden, wenn es um die Aktivierung von Fantasie und Kreativität, um die Gestaltung von Innovationen geht.

Wenn Sie sich an die Momente erinnern, in denen Ihnen eine gute Idee gekommen ist, die Lösung eines Konfliktes plötzlich klar war, eine intuitive Entscheidungsfindung gelungen ist – waren es nicht Momente, in denen Sie entspannt waren? Kreative Lösungen kommen unter der Dusche, während längerer Bahnfahrten, beim Joggen oder Spaziergehen in der Natur, viel seltener während anstrengender Sitzungen und fast nie, wenn sie am dringendsten benötigt werden: wenn Sie unter Zeitdruck stehen. 

Zeitdruck und Stress sind aber keine Ausnahmesituationen mehr sondern für viele Menschen der normale Alltag. Neurophysiologisch ist längst klar, dass Stress schädlich für die Kreativität ist. 

Doch Sie kennen auch die erwähnten Ausnahmen: Menschen, die erst in Stresssituationen zur Höchstform auflaufen. Und bei einem korrekt durchgeführten Brainstorming wird z. B. bewusst in einer bestimmten Prozessphase ein enges Zeitfenster gewählt, um einen Ideensturm auszulösen. 

Es lohnt sich, die Erkenntnisse der Kreativitätsforschung persönlich zu nutzen

Die Zusammenhänge sind also etwas verwickelter. Es lohnt sich jedenfalls, mehr davon zu verstehen und die Erkenntnisse der Kreativitätsforschung persönlich zu nutzen, die in den letzten Jahren gewonnen wurden. Ein Ziel neben einer gründlichen Kompetenzerweiterung im Umgang mit den eigenen kreativen Möglichkeiten ist es jedenfalls, auch – und gerade – in Stressphasen bewusst auf einen tief entspannen Modus umschalten zu können, dem Geheimnis der Kreativen. 

Durch aktive Teilnahme an diesem Workshop intensivieren Sie Ihre Möglichkeit, bewusst und spontan Ihre kreativen Ressourcen zu mobilisieren als Voraussetzung für Ideenfindung, Innovation, Problem- und Konfliktlösungen.

NEU:

DER HORIZONTALEN PHASE IM KREATIVEN PROZESS DIE VERTIKALE DIMENSION HINZUFÜGEN

Die meisten bekannten Kreativitätsmethoden und -techniken verlaufen horizontal in Phasen. Das ist erfolgreich bei Menschen, die ein bewusstes oder intuitives gutes Verständnis von kreativen Prozessen haben. Problematisch wird es, wenn diese Verfahren mechanisch und ohne das nötige Hintergrundverständnis und dazu noch mit Zeitdruck in gerade nicht passenden Zwischenphasen durchgezogen werden-

Klassisch.png

Erschließen Sie Ihr kreatives Potenzial und das Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit der Vertikalen Dimension der Ideenfindung im EMERGENCE-PROCESS

xxVertikale_Dimensionen_21_04_2018 - gh 2.002.png